Naturschutzgruppe Witten-Biologische Station e.V.
Naturschutz im mittleren Ruhrtal

Was ist bei der Aussaat zu beachten?


Die Aussaat erfolgt idealerweise im Herbst, aber auch die Monate Februar bis Mai sind möglich. 

Am besten säen Sie an einem windstillen Tag, damit die Samen an der gewünschten Stelle landen und nicht wegfliegen. Das feine Saatgut mischen Sie mit etwas Sand und streuen es breitwürfig und möglichst gleichmäßig auf der ganzen Fläche aus.  

Die meisten Wiesenblumen sind Lichtkeimer. Die ausgesäten Samen dürfen also nicht mit Erde bedeckt werden. Am besten ist der vorbereitete Boden flach geharkt. 

Nach der der Aussaat werden die Samen leicht angedrückt, z. B. mit einer Rasenwalze und vorsichtig gegossen. Damit die Samen keimen, müssen sie im ersten Monat feucht gehalten werden. Wenn abzusehen ist, dass es die nächsten Wochen leicht regnet, ist kurz davor ein guter Zeitpunkt zur Aussaat. Wenn es nicht regnet, sollten Sie den Boden alle zwei Tage gründlich wässern. Nach etwa vier bis sechs Wochen zeigen sich dann die ersten Pflänzchen.

Deutsche Wildtierstiftung: Eine Blumenwiese für Insekten
https://www.deutschewildtierstiftung.de/aktuelles/jetzt-schon-vorbereiten-eine-blumenwiese-fuer-falter-und-wildbienen