Naturschutzgruppe Witten - Biologische Station e.V.
                                          Naturschutz im mittleren Ruhrtal

Der Haubentaucher (Podiceps cristatus)

- Vogel des Jahres 2001

Der Haubentaucher ist einer der häufigsten Wasservögel Nordrhein-Westfalens. 1000 bis 1200 Brutpaare gibt es jährlich im Lande. Die markante Federhaube, die Männchen und Weibchen während der Brutzeit tragen, gab ihm seinen Namen. Auch in Witten kann man den hübschen Vogel ganzjährig beobachten. Das bedeutendste Brut- und Rastgebiet im Stadtgebiet ist der Kemnader Stausee. Hier halten sich fast immer zwischen 30 und 90 Haubentaucher auf. Zu den Zugzeiten wurden schon bis zu 200 Haubentaucher auf dem See gezählt. Aber auch auf dem gesamten Ruhrlauf findet man die Vögel in geringerer Anzahl.

Die Haubentaucher ernähren sich das ganze Jahr über von Fischen. Da fast nur Weißfische, am liebsten Rotaugen und Rotfedern, gefangen werden, sind die Vögel für Angler keine Konkurrenz. Schon im Spätwinter beginnen die Taucher mit ihrer markanten Balz: Die Partner schütteln auffällig ihre Köpfe, überreichen sich Nistmaterial und zeigen noch viele weitere Balzrituale. Ab März werden dann die Nester bestehend aus Wasserpflanzen an ins Wasser hängenden Weidenzweigen oder im Röhricht angelegt. In milden Wintern haben auch schon Paare Ende Januar auf dem Stausee mit dem Nestbau begonnen. 

Als Anfang der achtziger Jahre nach Fertigstellung des Stausees noch keine Ufervegetation vorhanden war, hat die Naturschutzgruppe Witten schwimmende Nisthilfen ausgebracht, die schnell von Haubentauchern angenommen wurden.

Inzwischen sind derartige Nisthilfen nicht mehr notwendig, da es ausreichend natürliche Brutplätze gibt. 15 Paare schritten 1999 am Stausee zur Brut. Der Bruterfolg ist von Jahr zu Jahr recht unterschiedlich. Manche Paare schaffen es, bis zu 4 Jungvögel aufzuziehen. Viele Paare verlieren jedoch auch jedes Jahr ihre Nester durch Hochwasser oder ihre Eier an Nesträuber. Es werden aber offenbar immer ausreichend junge Haubentaucher flügge, da der Brutbestand auf dem Stausee nun schon seit Jahren konstant bleibt. 

Mit dem sommerlichen Freizeitrummel am und auf dem Stausee kommen die Haubentaucher gut zurecht, solange sich keine Menschen ihren Nestern nähern. So werden auch in den nächsten Jahren noch viele Stauseebesuc her in den Sommermonaten Haubentaucher beobachten können, wie die frisch geschlüpften Haubentaucher auf den Rücken eines Elternteils klettern, ihren Kopf aus dessen Rückengefieder stecken und auf diese Weise bequem um den ganzen Stausee reisen.